View Sidebar
 

Eine kleine Geschichte vom Skat

Skat ist vor allem in Deutschland ein sehr populäres Kartenspiel. In fast allen Regionen des Landes finden regelmäßig Turniere statt – sei es unter der Organisation von Vereinen und Verbänden oder sogar in der Bundesliga.

Das Kartenspiel blickt auf eine lange Tradition zurück, die im 19. Jahrhundert begann. In Thüringen entstand die erste Variante aus dem bereits bekannten Spiel Schafkopf, das auch heute vor allem noch in Bayern und Franken gerne gespielt wird.

In Altenburg ist es gewesen, wo noch vor Beginn des 20. Jahrhunderts der erste Kongress zum Kartenspiel stattfand, wo Regeln und Spielordnungen diskutiert wurden. Kurz darauf gründete sich hier der Deutsche Skatverband e.V., der heute ungefähr 26 000 Mitglieder zählt und als Dachverband der einzelnen Skat-Vereine agiert. Über den Verband laufen Turniere und die offiziellen Meisterschaften.

Auf den verschiedenen Skatkongressen bis heute wurden immer wieder neue Spielwerte und Ordnungen festgelegt. Die heutigen Regeln basieren grundsätzlich auf den Entscheidungen der Kongresse aus den Jahren 1927/1928. Eine interessante Randnotiz an dieser Stelle dürfte sein, dass sich ebenfalls in Altenburg in dieser Zeit das internationale Skatgericht gebildet hat, das sich darum bemüht, die Kartenspielordnung und die Regeln bei allen Veranstaltungen im Blick zu behalten. Zur Problemlösung bei einem Turnier o.ä. können Spieler sich an das Skatgericht wenden, das schließlich über den Fall entscheidet.

In den Kongressen wurde seit jeher über Detailfragen gestritten, wie zum Beispiel das Farben- oder Zahlenreizen sowie Nullspiele. Über das 20. Jahrhundert hinweg haben sich einige Regeln hin und wieder leicht geändert, doch 1998 wurde die international gültige Skatordnung beschlossen, die heute bindend ist. Daher kommt es heute kaum noch zu komplizierten Streitfällen. Das Kartenspiel hat es geschafft, seit seiner Entstehung in aller Munde zu bleiben und darf sich seit dem letzten Jahr sogar mit dem Titel „immaterielles Kulturerbe“ schmücken. Glückwunsch zu dieser Erfolgsgeschichte!